Firmenhistorie

1980
Johannes Vogelbacher gründete den Betrieb durch Übernahme der Schreinerei Moser in Birndorf. Die Produktionsfläche umfasste 120m².

1986
wurde zusätzlich das ehemalige Gasthaus Kranz in Birndorf mit 200m² Fläche gemietet, um dann in zwei Gebäuden fertigen zu können. Hauptsächlich wurde in diesem Gebäude die Oberflächenfertigung und die Endmontage der Fenster vorgenommen.

In dieser Zeit wurden viele Fenster nach Berlin geliefert und montiert. Deshalb wurde dringend mehr Platz benötigt. Gesamtfläche zur Herstellung 320m² mit ca.
5 Mitarbeitern.

1990
erfolgte der Neubau in Albbruck, Gewerbestraße 8 (heute Werk 1) mit komplettem Umzug inkl. Maschinen von Birndorf nach Albbruck. Die neue Produktionsfläche von 480m² wurde schon bald durch einen seitlichen Anbau auf dann insgesamt 730m² erweitert. Auch die Zahl der Mitarbeiter wuchs auf inzwischen ca. 13, wovon 1 Team auf Montage tätig war.

1993
wurde in eine neue Fertigungsanlage investiert.

2003
wurde in eine zweite, online gesteuerte Fertigungsanlage investiert

2008
Betriebsübergabe von Johannes Vogelbacher an seinen Sohn Daniel Vogelbacher und Gründung der Fensterbau Vogelbacher GmbH.

2009
Kauf der 2. Halle (ehemals Musikladen) in der Dr.-Rudolf-Eberle-Str. 35 (heute Werk 2 & Büro) mit Investition der automatischen Flutanlage. Ebenso wurde in eine Kläranlage zur Reinigung des Spülwassers investiert.

Die Produktionsfläche wurde somit auf 1330m² erweitert. Dabei konnte auch ein 60m² großer Ausstellungsraum realisiert werden. Von nun an wurde der Betrieb in 2 Bereiche eingeteilt:

Werk 1 Maschinenfertigung/Holzbearbeitung mit Holzlager.

Werk 2 Oberflächenfertigung und Endmontage der Fenster mit Bürogebäude und Ausstellungsraum.

2013
Aufbau und Inbetriebnahme des vollautomatischen Lackierroboters mit mannloser Fertigung auch über Nacht für die Schlussbeschichtung der Fenster.

2016
Anschaffung einer neuen Fertigungsmaschine: CNC-Profilier-Center Weinig Conturex Compact und eines Hobel- und Kehlautomaten Weinig Powermat 700. In diesem Zuge wurde auch eine Systemumstellung vorgenommen und in die Software namens Prologic, welche optimal auf die Produktionsabläufe mit dem neuen Maschinenpark angepasst ist, investiert.

Heute
arbeitet der Betrieb mit 20 Mitarbeitern, aufgeteilt auf Produktion, 3 Montageteams, 5 Mitarbeiter im Büro und Seniorchef, Johannes Vogelbacher, im Außendienst.