Sicherheit

Sicher leben mit sicheren Fenstern und Türen

Hausbesitzer tauschen Ihre Fenster in der Regel erst nach mehr als 25 Jahren aus. Niemand kann voraussehen, ob die Anforderungen an den Einbruchschutz in diesem Zeitraum steigen müssen oder nicht. Aber wir wissen: Allein im Jahresvergleich 2011/2010 sind die Wohnungseinbruchsdelikte in Deutschland nach Angaben der Polizeilichen Kriminalstatistik 2011 um 9,3 % auf 132.595 Fälle gestiegen. Dabei scheint es eine Zunahme der Delikte im städtischen Bereich zu geben und einen deutlichen Anstieg an Einbrüchen, die tagsüber begangen werden.

Das mag auch daran liegen, dass es den Einbrechern nach wie vor viel zu leicht gemacht wird, in wenigen Sekunden mit einfachen Werkzeugen über Fenster und Balkontüren in Wohnungen und Häuser einzudringen. Die Bewohner sind sich oft gar nicht bewusst, dass die handelsüblichen Fenster praktisch kein Hindernis darstellen.

Bei neuen Fenstern an den Einbruchschutz denken

Bei dem Kauf neuer Fenster muss an vieles gedacht werden und besonders der Sicherheitsaspekt sollte an Wichtigkeit gewinnen. Denn sind die neuen Fenster erst einmal ohne Sicherheitspaket eingebaut, muss umständlich nachgerüstet werden. Nachträglich angebrachte Sicherheitseinrichtungen sind aufwendig zu montieren, teuer und sehen in der Regel nicht besonders elegant aus. Außerdem wird häufig nur ein Teil – die Verriegelung – nachgerüstet, die Verglasung und die Verankerung im Mauerwerk bleiben unverändert.